Unterschied zu Asgard
Home Nach oben Inhalt                


Linktexte sind i.d.R. unterstrichen und viele Bilder mit Links verknüpft: anklicken


News
Impressum
Disclaimer

Home Nach oben

Neuigkeiten
Staat und Gesellschaft
Thing
Historie
Staaten
Heimatland Asgard


______________________

Staaten

Staat & Gesellschaft

Unterschied zwischen Staaten und Asgard

Naturrecht & Gesellschaft

Thing

Historie

Gemeinschaft

Glaubensgemeinschaft

Heimatland

Lebe als Souverän

Das Volk der Asen

Neuigkeiten

_____________________
Verlinkung zu weiter- führenden websites:


Bild anklicken

 


Der Unterschied der bei der UNO gemeldeten Staaten und Asgard

Wichtig: Völkerrecht = Völker - Gewohnheitsrecht !
Per Definition ist es damit möglich, Staaten zu Trust = Treuhandgesellschaften zu wandeln.
Dies ist umso einfacher möglich, da die meisten Länder ihre Völker entmündigt haben
- sei es anläßlich der Bankrotterklärungen in den Zwanziger / Dreißiger Jahren
- sei es mittels Bretton Woods
- sei es durch UNO Beitritt oder Schenkener Abkommen ( 1999 Schweiz )

Dabei ist allgemein bekannt, daß alle diese sog. Staaten nur noch Fiktionen nach Rechtspositivismus sind:
wikipedia.org/wiki/Positives_Recht
Positives Recht ist das „von der juristischen Person (vom Menschen) gesetzte Recht“. Der Gegenbegriff ist das überpositive Recht oder Naturrecht.
Der deutsche Ausdruck ist eine Lehnübersetzung des lateinischen ius positivum. „Positiv“ (von lateinisch ponere „setzen“, positum „gesetzt“) bedeutet dabei insbesondere „durch Rechtsetzung entstanden" oder „durch Rechtsprechung entstanden“. Positives Recht sind nicht nur förmliche parlamentarische Gesetze, sondern unter anderem auch das Gewohnheitsrecht und das Richterrecht - Der Begriff „positives Recht“ betont den Gegensatz zu Naturrecht – „naturgegeben“, „im Wesen des Menschen liegend“ oder „von Gott vorgegeben“ seien.

Aus der Sicht des vorherrschenden Rechtspositivismus gilt: Positives Recht ist vom Menschen gemachtes und damit veränderliches Recht. Positives Recht gilt (im Gegensatz zum überpositiven bzw. Naturrecht) zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten. Es gilt, selbst wenn es nach dem „Gefühl“ eines Einzelnen – oder im besonderen Fall sogar nach Meinung der Mehrheit der Menschen – als „ungerecht“ und damit Unrecht empfunden wird. Das positive Recht ist unvollkommen und jederzeit veränderbar, beansprucht jedoch als jeweils gegenwärtige Gestalt der Rechtsordnung zunächst einmal Befolgung.
Es kann sein, dass eine Regelung des positiven Rechts in Konflikt mit anderen gesetzlichen Regeln kommt. Sie könnte sich als verfassungswidrig oder sittenwidrig herausstellen. Die Befolgung könnte daher im Einzelfall problematisch sein => Radbruchsche Formel.

Wobei der Rechtspositivismus per Definition unabhängig von Recht, Gerechtigkeit und Wahrheit besteht !
Daher kann dieser nur auf Personen aber nicht auf Menschen angewandt werden.
Es ist ein künstliches, von Juristen geschaffenes, politisches (Unrechts)Prinzip, welches immer Unrecht zu Recht erklären kann.

Dabei geht jedes heute bekannte Recht auf römische Rechtsfindung zurück:
wikipedia.org/wiki/R%C3%B6misches_Recht
Das römische Recht war zunächst ein aus langjähriger Übung entstandenes Recht (sogenanntes Gewohnheitsrecht) - Aufzeichnung allgemein gültiger Regeln, die ausschließlich „Quiriten“, die römischen Vollbürger, schützte; diese Regel nennt man Zwölftafelgesetz oder ius civile 
242 v. Chr. wurde, wegen der zunehmenden Bedeutung des Außenhandels für Rom, der praetor peregrinus eingeführt. Dieser war für Rechtsstreitigkeiten zwischen zwei Nichtrömern oder zwischen einem Nichtrömer und einem Römer zuständig. Er urteilte nicht nach dem ius civile, das ja nur für römische Bürger galt, sondern nach einem ius gentium. Dies war kein Völkerrecht im heutigen Sinne, vielmehr ein kommerzielles Recht zwischen den Völkern. Der praetor peregrinus konnte nun selbst entscheiden, welche Klageformen er zuließ
Kaiser Justinian I ließ ältere Rechtstexte sammeln; sein Gesetzgebungswerk, das später unter der Bezeichnung Corpus Iuris Civilis bekannt wurde, umfasst (verkündet 533), die Pandekten (lat. Digesten), den Codex Iustinianus (verkündet 534) und die zugehörigen Novellen. Der Codex Iustinianus enthielt alle noch gültigen Gesetze, die seit Hadrian erlassen worden waren, und ist daher eine der wichtigsten Quellen zum römischen Recht
.
 

Die Folge: alle Staaten agieren im Rechtsschein mit Rechtsfiktion
und bedürfen dazu der Person, welche durch das BGB geschaffen wurden !!

Beweis: wikipedia.org/wiki/Einkommensteuergesetz
im Einkommensteuergesetz der Bundesrepublik Deutschland wird die Besteuerung des Einkommens natürlicher Personen geregelt.

Auch das BR - Steuerwesen kennt den lebendigen Menschen nicht !!!

Arglistige Täuschung im Grundgesetz:
================================
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland - Vom 23. Mai 1949 (BGBl. I S. 1) (BGBl. III 100-1)
Präambel
Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa
dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben. Die Deutschen .. haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.

I. Die Grundrechte
Artikel 1 [Menschenwürde; Bindung der Staatsgewalt an die Grundrecht]
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen
Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Artikel 146 [Geltungsdauer]
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine
Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen
worden ist.

Klare Aussagen:
1. Präambel bezieht sich auf ein Rechtssubjekt, welches den Eigennamen "Deutsches Volk" trägt; ebenso Art. 1 (2)
2. Artikel 146 bezieht sich auf alle Wesen, welche sich zum "deutschen Volk" zugehörig fühlen
3. Artikel 1 (1) ist auf niemanden mit BRD Papieren anwendbar, denn dies sind Personen / Personal und eben keine Menschen, welche damit auch über keine Menschenwürde verfügen können.

Frage: wer gehört zu diesem ominösen  gesamte Deutsche Volk ?

All dies braucht keinen Asen zu kümmern, denn er / sie ist souveräner Mensch - Asgard kennt weder Personen noch Personal, sondern nur den Menschen.

Hier noch zwei PDFs:

Person: eine Fiktion ohne Leben, Seele oder Gewissen ?
Brauchen wir einen Geist des Ting ?